Reichsprogromnacht
Quelle: picture alliance

In Deutschland brennen Synagogen

Schon vor zwei Tagen haben als Zivilisten verkleidete SS- und SA-Männer in Kassel und anderen hessischen Städten Synagogen verwüstet. Jetzt richtet sich der organisierte "Volkszorn" gegen jüdische Einrichtungen im ganzen Land. Hunderte Menschen werden umgebracht. Überall brennen Synagogen. 

Als Vorwand für die Novemberprogrome dient den Nazis das Attentat auf einen NS-Diplomaten in Paris. Hinter dem Angriff auf jüdische Kultstätten und die Geschäfte jüdischer Bürger verbirgt sich ein beispielloser Raubzug. Der deutsche Staat und habgierige Bürger bereichern sich am Vermögen ihrer Nachbarn. Die Nazis verklären ihren Beutezug zur "Reichskristallnacht".

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel über die Bedeutung dieses Tages für die deutsche Geschichte:

"Der 9. November erinnert die Deutschen in jedem Jahr an Wendemarken ihrer Geschichte. Der Fall der unseligen Mauer, die Deutschland teilte, am 9. November 1989 ist das jüngste und freudigste Ereignis in dieser Reihe. 

Aber gerade deshalb bleibt es der Auftrag eines jeden wirklichen Patrioten in diesem Land, die Erinnerung auch an die schrecklichen Kapitel der deutschen Geschichte lebendig zu halten. Der 9. November mahnt uns, dass eine lebendige Demokratie die einzige politische Ordnung ist, die in unserem Land ─ ebenso wie in jedem anderen ─ den Schutz von Menschen- und Bürgerrechten sicherstellt.

Wendepunkte der Geschichte
Manche dieser Wendemarken, wie etwa die Hinrichtung des

Revolutionärs und Parlamentariers Robert Blum vor 165 Jahren, sind zu Unrecht fast in Vergessenheit geraten. Diese obrigkeitliche Gewalttat markierte den Anfang vom Ende der demokratischen 1848er Revolution. Ihr Scheitern warf die Parlamentarisierung der deutschen Staaten um Jahrzehnte zurück. 

Demokratie wurde hierzulande erst durch eine Revolution vor 95 Jahren, am 9. November 1918, erzwungen. Die Weimarer Republik zerfiel trotz aller Opfer, die gerade Sozialdemokraten für sie brachten, durch die hartnäckige Obstruktion ihrer Feinde.

Am 9. November 1923, vor 90 Jahren, versuchte Adolf Hitler mit seinem Putschversuch in München zum ersten Mal vergeblich, die Ergebnisse der Novemberrevolution umzudrehen. Zehn Jahre später gelang ihm dies auf legalem Weg.

Damit verloren Hitlers Gegner den rechtstaatlichen Schutz der Demokratie. Viele bezahlten das mit ihrem Leben. Im Zentrum des nationalsozialistischen Hasses standen neben den als "Novemberverbrecher" geschmähten Sozialdemokraten und Kommunisten die deutschen Juden. 

Staatlich verordnete Pogrome
Deren Ausgrenzung aus ihrem eigenen Land betrieben die Nationalsozialisten zunächst mit kleinen, dann immer drastischeren Schritten. Den ersten Höhepunkt erreichte die Verfolgung der jüdischen Bürger in Deutschland in der Nacht vom 9. auf den 10. November vor 75 Jahren. Weil die Pogrome in diesen Novembertagen des Jahres 1938 zu den beschämendsten Momenten unserer Geschichte gehören, dürfen wir sie nie vergessen.

Juden als Freiwild
Mit Zynismus und Zielstrebigkeit bereiteten die Nazis überall in Deutschland den Angriff auf jüdisches Leben vor. Die Novemberpogrome machten deutsche Juden zu Freiwild. Ein straff organisierter Mob von SA-Leuten und Volkszorn spielenden NSDAP-Mitgliedern zündete unter dem Schutz von Polizei und Feuerwehr Synagogen an und demütigte jüdische Bürger auf offener Straße.

Brennende Synagoge in der Nacht vom 9.auf den10. November 1938. (Quelle:picture-alliance/akg-images)

Überall in Deutschland wurden Läden und Büros von Juden angegriffen. Was die Nazis beschönigend "Arisierung" nannten, war nackter Raub: Menschen wurden aus ihren Wohnungen vertrieben, Geschäfte ohne weitere Begründung an neue,

nicht-jüdische Besitzer übertragen, Kunstgegenstände geraubt und Lösegeld erpresst. An der Ausplünderung der jüdischen Bevölkerung bereicherten sich viele Deutsche ganz schamlos.

Spätestens seit den Novemberpogromen 1938 standen Juden in Deutschland ohne Recht und ohne Schutz da. Vielen Nationalsozialisten galten sie nicht einmal mehr als Menschen. Heute wissen wir, dass der 9. November 1938 eine Wende in der Geschichte der Judenverfolgung in Deutschland und später überall im deutsch besetzten Europa darstellte. 

Die Pogrome ebneten den Weg zur Politik der Vernichtung des europäischen Judentums, an dessen Ende Auschwitz, Treblinka und unzählige andere Schauplätze eines beispiellosen Massenmordes standen.

Demokratie und Freiheit
Die SPD feiert in diesem Jahr den 150. Jahrestag ihrer Gründung. Sozialdemokraten haben in dieser Zeit oft unter Verfolgung gelitten. Gerade deshalb erinnern wir mit besonderem Nachdruck an die Novemberpogrome. Sie mahnen uns Nachgeborene, dass wir Verfolgung von Menschen gegenüber nicht gleichgültig bleiben können und werden ─ vergangenen gegenüber nicht, und noch viel weniger denen in der Gegenwart. 

Sie mahnen uns auch, denen zu helfen, die vor Verfolgung fliehen müssen. Die Erinnerung an den 9. November 1938 lehrt uns, dass Demokratie und Freiheit Güter sind, die wir niemals aufgeben dürfen."

Meilensteine 2013 werden geladen

Meilensteine 2013 werden geladen...

Die SPD wagt mehr Demokratie. Eine Dreiviertelmehrheit sagt "Ja" zum Koalitionsvertrag mit der Union. Der Weg zur Großen Koalition ist frei.

Zum Artikel.

Bundesparteitag in Leipzig. Die SPD steckt den Rahmen  für eine Große Koalition ab – und öffnet sich für neue Bündnisse. Martin Schulz und Sigmar Gabriel rufen zum leidenschaftlichen Kampf um Europa auf

Zum Artikel.

"Wir bedanken uns bei 500.000 Besuchern des Deutschlandfestes" steht am Nachmittag auf den Großleinwänden entlang der Straße des 17. Juni. Der Erfolg der SPD-Geburtstagsfeier in Berlin hat die kühnsten Erwartungen weit übertroffen.

Zum Artikel.

"Donnerwetter!" Peer Steinbrück blickt vom Brandenburger Tor auf Hunderttausende und ist für Augenblicke sprachlos: "Ich habe in meinem Leben so etwas noch nicht erlebt." Die SPD feiert Geburtstag. Sie feiert zugleich, in Sigmar Gabriels Worten, "ein Fest für die Demokratie".  Im besten Sinn ein "Deutschlandfest".

Zum Artikel.

Die Partei feiert und wird gelobt: 150 Jahre Einsatz für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Im Leipziger Gewandhaus versammeln sich an diesem denkwürdigen Tag über 1 600 Gäste aus mehr als 80 Ländern, um der ältesten Partei Deutschlands zu gratulieren.

Zum Artikel.

Vertreter von mehr als 80 sozialdemokratischen oder ihnen nahestehenden Parteien haben in Leipzig die "Progressive Alliance" ins Leben gerufen. Eine Alternative zu der oftmals kritisierten "Sozialistischen Internationale".

Zum Artikel.

"Wir wollen die Welt besser machen." Vor 3 000 Jugendlichen aus aller Welt wirbt SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles auf der Eröffnungsfeier des workers youth festival in Dortmund für ein couragiertes Eintreten für eine gerechtere Welt.

Zum Artikel.

Der Bürger-Konvent ist eine neue Form des Dialogs zwischen der SPD und den Bürgern: Gemeinsam diskutieren und arbeiten sie am Wahlprogramm.

Zum Artikel.

Wahlkrimi in Niedersachsen: Erst liegt Schwarz-Gelb knapp vorn, dann gewinnt Rot-Grün.

Zum Artikel.