August Bebel am Schreibtisch, 1888
Quelle: FES / AdsD

Bebel, die Frauen und die berühmte Uhr

Jeder SPD-Parteichef wird gefragt, ob er die goldene Bebel-Uhr von seinem Vorgänger bekam, wie es ein Mythos besagt. Aber geht sie wirklich von Hand zu Hand?

August Bebel ist einer der Gründerväter der SPD. Auf dem Parteitag in Berlin 1892 wählen ihn die Mitglieder zu ihrem Vorsitzenden. Neben ihm bekleidet auch Paul Singer das Amt. Bis zu seinem Tod am 13. August 1913 ist Bebel die zentrale Persönlichkeit der Partei. Mehrfach sitzt er für seine politischen Überzeugungen in Haft. Einen Militäretat, mit dem die Rechte des Parlaments beschnitten werden sollen, lehnt der große Redner 1887 mit den Worten ab: "Diesem System keinen Mann und keinen Groschen."

Berühmt ist Bebel auch für seinen Einsatz für die berufliche und politische Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau. 1879 formuliert er in seinem einflussreichen Werk "Die Frau und der Sozialismus": "Es gibt keine Befreiung der Menschheit ohne die soziale Unabhängigkeit und Gleichstellung der Geschlechter."

Heute ist die gesetzliche Gleichberechtigung zwar erreicht, aber die tatsächlichen Unterschiede sind immer noch groß. Frauen verdienen 23 Prozent weniger als Männer und haben geringere Aufstiegschancen. Die SPD will daher erstens durchsetzen, dass die Arbeitgeber gleichen Lohn für gleiche Arbeit zahlen (Entgeltgleichheitsgesetz), und zweitens eine Frauenquote von 40 Prozent in Aufsichtsräten und Vorständen. 

Und auch die Geschichte mit der Taschenuhr können wir klären: Bebel verschenkte eine unbekannte Zahl goldener Taschenuhren mit seinem eingravierten Namen. Eine davon trat 1963 ins Rampenlicht. Als Willy Brandt aus Anlass des 50. Todestages von Bebel zu dessen Grab nach Zürich reiste, überreichte ihm die Sozialdemokratische Partei Zürich dieses "Kleinod der deutschen Sozialdemokratie". Und wo ist die Uhr jetzt? Entgegen der Sage hat sie nie ein SPD-Vorsitzender dem anderen weitergereicht. Stattdessen liegt sie in einem Tresor der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn. (mf)

Meilensteine 2013 werden geladen

Meilensteine 2013 werden geladen...

Die SPD wagt mehr Demokratie. Eine Dreiviertelmehrheit sagt "Ja" zum Koalitionsvertrag mit der Union. Der Weg zur Großen Koalition ist frei.

Zum Artikel.

Bundesparteitag in Leipzig. Die SPD steckt den Rahmen  für eine Große Koalition ab – und öffnet sich für neue Bündnisse. Martin Schulz und Sigmar Gabriel rufen zum leidenschaftlichen Kampf um Europa auf

Zum Artikel.

"Wir bedanken uns bei 500.000 Besuchern des Deutschlandfestes" steht am Nachmittag auf den Großleinwänden entlang der Straße des 17. Juni. Der Erfolg der SPD-Geburtstagsfeier in Berlin hat die kühnsten Erwartungen weit übertroffen.

Zum Artikel.

"Donnerwetter!" Peer Steinbrück blickt vom Brandenburger Tor auf Hunderttausende und ist für Augenblicke sprachlos: "Ich habe in meinem Leben so etwas noch nicht erlebt." Die SPD feiert Geburtstag. Sie feiert zugleich, in Sigmar Gabriels Worten, "ein Fest für die Demokratie".  Im besten Sinn ein "Deutschlandfest".

Zum Artikel.

Die Partei feiert und wird gelobt: 150 Jahre Einsatz für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Im Leipziger Gewandhaus versammeln sich an diesem denkwürdigen Tag über 1 600 Gäste aus mehr als 80 Ländern, um der ältesten Partei Deutschlands zu gratulieren.

Zum Artikel.

Vertreter von mehr als 80 sozialdemokratischen oder ihnen nahestehenden Parteien haben in Leipzig die "Progressive Alliance" ins Leben gerufen. Eine Alternative zu der oftmals kritisierten "Sozialistischen Internationale".

Zum Artikel.

"Wir wollen die Welt besser machen." Vor 3 000 Jugendlichen aus aller Welt wirbt SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles auf der Eröffnungsfeier des workers youth festival in Dortmund für ein couragiertes Eintreten für eine gerechtere Welt.

Zum Artikel.

Der Bürger-Konvent ist eine neue Form des Dialogs zwischen der SPD und den Bürgern: Gemeinsam diskutieren und arbeiten sie am Wahlprogramm.

Zum Artikel.

Wahlkrimi in Niedersachsen: Erst liegt Schwarz-Gelb knapp vorn, dann gewinnt Rot-Grün.

Zum Artikel.