Starnberger See mit Alpenpanorama von Tutzing aus gesehen
Quelle: EAT-Archiv

Wandel durch Annäherung

Ein Sommertag am Starnberger See. Die Teilnehmer einer Tagung der Evangelischen Akademie Tutzing hören eine Rede, die Geschichte macht.

Deutschland ist geteilt. Das SED-Regime hat mitten durch Berlin eine Mauer gezogen und lässt auf Flüchtlinge schießen. Eine Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten erscheint in weiterer Ferne als das Alpenpanorama jenseits des Sees.

Egon Bahr ist 41 Jahre alt. Ein Jahrzehnt lang war er von Bonn aus Chefkommentator des RIAS Berlin. Zwischendurch, 1956, ist er als Journalist der SPD beigetreten. 1960 holt ihn der Regierende Bürgermeister von Berlin, Willy Brandt, als Senatssprecher an die Spitze seines Presse- und Informationsamtes.

Wege zur Wiedervereinigung
Beide, Brandt und Bahr, nehmen an der Tutzinger Tagung teil. Es geht um Wege zur Wiedervereinigung. Die Hauptreden sind bereits gehalten worden. Bahr nimmt sich die Freiheit zu sagen, Brandts Auführungen zu ergänzen. "Einige Bemerkungen" nur wolle er machen – so kleidet er seinen mutigen Vorstoß in ein harmlos wirkendes Gewand – Bemerkungen "zur Anregung der Diskussion". 

Später wird Bahr von politischen Gegnern als Verharmloser des SED-Regimes verunglimpft, als einer, der heimlich gemeinsame Sache mit Ulbricht & Co. mache. Dessen Politik auf eine Anerkennung der DDR und der Spaltung Deutschlands hinauslaufe. Die Zuhörer an diesem Julitag wissen es besser.

Bahr spricht klar und deutlich von den "Verbrechen" des "verhassten" Ulbricht-"Regimes" und von der "selbstverständlichen" Weigerung, "die Zone als einen selbstständigen Staat anzuerkennen". Nur: Das SED-Regime sei nicht zu stürzen, solange die Sowjetunion ihre schützende Hand darüber halte. Eine Hand in Gestalt von Panzern und "20 oder 22 gut ausgerüsteten Divisionen".

Weil "unsere Welt die bessere ist"
Der Weg zur Wiedervereinigung führe also über die Zustimmung der Sowjetunion. Diese Erkenntnis sei zwar "rasend unbequem und geht gegen unser Gefühl", sei aber logisch. Einstweilen müsse es also darum gehen, die "Zone" mit Zustimmung der Sowjets zu transformieren: "Wenn wir soweit wären, hätten wir einen großen Schritt zur Wiedervereinigung getan."

Bahr rät dazu, statt auf militärische Überlegenheit auf die Kraft der besseren Idee zu setzen: "Das Vertrauen darauf, dass unsere Welt die bessere ist, die im friedlichen Sinn stärkere, die sich durchsetzen wird, macht den Versuch denkbar, sich selbst und die andere Seite zu öffnen und die bisherigen Befreiungsvorstellungen zurückzustellen ... Das klingt paradox, aber es eröffnet Aussichten, nachdem die bisherige Politik des Drucks und Gegendrucks nur zur Erstarrung des Status quo geführt hat ..."

Politik für die Menschen
"Wir haben gesagt, dass die Mauer ein Zeichen der Schwäche ist. Man könnte auch sagen, sie war ein Zeichen der Angst und des Selbsterhaltungstriebs des kommunistischen Regimes.

Die Frage ist, ob es nicht Möglichkeiten gibt, diese durchaus berechtigten Sorgen dem Regime graduell so weit zu nehmen, dass auch die Auflockerung der Grenzen und der Mauer praktikabel wird … Das ist eine Politik, die man auf die Formel bringen könnte: Wandel durch Annäherung."
(Quelle: Deutschland Archiv. Zeitschrift für Fragen der DDR und der Deutschlandpolitik. Heft 8/1973, S. 862 ff.)

Willy Brandt wird diese Politik ab 1969 konsequent betreiben. Egon Bahr ist dabei sein wichtigster Helfer. Von dessen Tutzinger "Bemerkungen" führt ein direkter Weg zum Aufstand der DDR-Bürger 1989 und zum Fall der Mauer. Die Union wird diese Politik bis zum Ende der 1970er Jahre erbittert bekämpfen.

Brandts und Bahrs Ost-Politik gemäß der Formel 'Wandel durch Annäherung' bleibt Inspiration und Vorbild, wo immer auf der Welt martialische Grenzen, Denk- und Sprechverbote Menschen voneinander trennen. Das Leitmotiv dieser Politik kleidet Egon Bahr 1963 in diesen schlichten Satz:
"Uns hat es zunächst um die Menschen zu gehen." (uk)

Egon Bahr, jetzt 91 Jahre alt, erinnert sich 2013 im Interview mit der "Zeit" an die Tutzinger Tagung:

"Der Politische Club der Evangelischen Akademie in Tutzing hatte Brandt gebeten, eine Rede zu halten über seine Vorstellungen von einer neuen deutschen Außenpolitik. An dem Manuskript haben wir lange gearbeitet, das Manuskript ging immer wieder hin und her. Als wir fertig waren, rief mich der Direktor der Akademie an und fragte, ob ich für mich selbst noch einen kleinen Diskussionsbeitrag vorbereiten könnte. Ich war ziemlich leer und habe mir schließlich einen Punkt aus der fertigen Rede herausgenommen. Das, was für die beiden deutschen Staaten und ihr Verhältnis herauskommt. In diesem Text kam auch die Formulierung vom "Wandel durch Annäherung" vor, den mein Stellvertreter als Überschrift nahm. Im Flugzeug von Berlin nach München, auf dem Weg nach Tutzing, habe ich Brandt das Manuskript gezeigt. "In Ordnung", hat er gesagt. Na, und dann waren wir selbst am meisten davon überrascht, dass dieses kleine Apercu wie eine Bombe einschlug - und die große Rede von Brandt gar nicht richtig wahrgenommen wurde. Das war ungerecht, aber nicht mehr zu ändern."

Lesetipp: Jörg Hafkemeyer, Der Patriot. Der lange Weg des Egon Bahr, vorwärts Buch 2012

Meilensteine 2013 werden geladen

Meilensteine 2013 werden geladen...

Die SPD wagt mehr Demokratie. Eine Dreiviertelmehrheit sagt "Ja" zum Koalitionsvertrag mit der Union. Der Weg zur Großen Koalition ist frei.

Zum Artikel.

Bundesparteitag in Leipzig. Die SPD steckt den Rahmen  für eine Große Koalition ab – und öffnet sich für neue Bündnisse. Martin Schulz und Sigmar Gabriel rufen zum leidenschaftlichen Kampf um Europa auf

Zum Artikel.

"Wir bedanken uns bei 500.000 Besuchern des Deutschlandfestes" steht am Nachmittag auf den Großleinwänden entlang der Straße des 17. Juni. Der Erfolg der SPD-Geburtstagsfeier in Berlin hat die kühnsten Erwartungen weit übertroffen.

Zum Artikel.

"Donnerwetter!" Peer Steinbrück blickt vom Brandenburger Tor auf Hunderttausende und ist für Augenblicke sprachlos: "Ich habe in meinem Leben so etwas noch nicht erlebt." Die SPD feiert Geburtstag. Sie feiert zugleich, in Sigmar Gabriels Worten, "ein Fest für die Demokratie".  Im besten Sinn ein "Deutschlandfest".

Zum Artikel.

Die Partei feiert und wird gelobt: 150 Jahre Einsatz für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Im Leipziger Gewandhaus versammeln sich an diesem denkwürdigen Tag über 1 600 Gäste aus mehr als 80 Ländern, um der ältesten Partei Deutschlands zu gratulieren.

Zum Artikel.

Vertreter von mehr als 80 sozialdemokratischen oder ihnen nahestehenden Parteien haben in Leipzig die "Progressive Alliance" ins Leben gerufen. Eine Alternative zu der oftmals kritisierten "Sozialistischen Internationale".

Zum Artikel.

"Wir wollen die Welt besser machen." Vor 3 000 Jugendlichen aus aller Welt wirbt SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles auf der Eröffnungsfeier des workers youth festival in Dortmund für ein couragiertes Eintreten für eine gerechtere Welt.

Zum Artikel.

Der Bürger-Konvent ist eine neue Form des Dialogs zwischen der SPD und den Bürgern: Gemeinsam diskutieren und arbeiten sie am Wahlprogramm.

Zum Artikel.

Wahlkrimi in Niedersachsen: Erst liegt Schwarz-Gelb knapp vorn, dann gewinnt Rot-Grün.

Zum Artikel.